Hundsgefährlich

Hundsgefährlich oder mega im Magen?

Hey Ihr, ich bin es wieder, eure Lotte.

 

Ich muss sagen, es juckt mich seit geraumer Zeit in den Krallen, etwas Neues zu tun.

 

Ihr wisst ja, dass ich in meinem, kleinen Ort viel unterwegs bin und jeden Fellkumpel schon von Weitem erkenne.

 

Wir streunen und bellen gemeinsam miteinander und so kommt man ins Gespräch.

 

Derzeit suche ich mit meiner Gang gemeinsam eine geeignet große Hundehütte für das absolute „Non-Plus-Ultra“. Wir Hunde wollen endlich ein Restaurant eröffnen, was uns würdig ist.

 

Ich sage euch. Mein Kumpel Bruno kam tagelang nicht zu unseren Vorbesprechungen und ja, wir hätten ihn sehr gebraucht, und wisst Ihr warum? Sein Frauchen hatte ihm wieder Gemüse in sein Futter getan, was Brunos Magen zum Ausflippen brachte. Und mal ehrlich, so geht es doch uns Allen. Das muss aufhören!!!

 

Immer das Gleiche. Unser Futter duftet; wir haben Kohldampf und schmatzen den Napf leer. Den Rest muss ich euch nicht erläutern: Schlimme Magenkrämpfe, höllische Pupserei, starkes Übergeben bis hin zu schmerzhaften Tierarztbesuchen und, und, und.

 

Es ist ja so. Unsere Menschen können super kraulen und Küsse geben, aber naja, wenn es um unser Essen geht, ich weiß ja nicht????

 

Bella, die Promenadenmischung von gegenüber hat nun, Gott sei Dank, einen Futterüberstand für Kühe aufgetan (Für euch Menschen: So etwas wie eine Art Garage ohne Tor aus Holz), wo wir Vierbeiner zukünftig locker schalten und walten können.

 

Nach etlichen Gesprächskreisen mit Fiffy, Hasso und Co., konnten wir ein geeignetes Konzept entwickeln.

 

Vorbeilaufende Hunde können zukünftig bei uns „To-Go“ Essen mitnehmen. Für die Menschen auf der anderen Seite der Leine leistet Dackeldame Eveline Aufklärungsarbeit in Sachen „GESUNDES ESSEN/GIFTIGE LEBENSMITTEL UND GEFAHREN IN DER NATUR“ anhand von Flyern.

 

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir euch Menschen lieben. Ihr könnt super Kuscheln und Küsse geben, aber mit dieser Kocherei habe Ihr leider im Minusbereich einen Plan. Ihr seid aber nun einmal unsere Erziehungsberechtigten und somit für unser Wohl verantwortlich; Ihr solltet euch daher besser auskennen. Also – lasst uns zusammenhalten und gemeinsam Einiges ändern.

 

Nachstehend haben wir Pfotenträger euch eine Liste zusammengestellt, wo Ihr alles nachlesen könnte. Und mal sehen, vielleicht können wir unser Restaurant bald wieder schließen und dem widmen, was wir am Liebsten tun: CHILLEN!!!!  

 

Viel Spaß beim Ausprobieren –

 

Eure Lotte

Giftige Pflanzen

giftige Zimmerpflanzen

Stellt die Blumen dort auf, wo wir nicht daran knabbern können!

 

 

Alpenveilchen
Azalee
Birkenfeige (Ficus benjaminii)
Bogenhanf
Christusstern
Chrysantheme
Clivie
Dieffenbachie
Efeu
Efeutute
Einblatt
Engelstrompete
Farne
Fensterblatt
Flamingoblume
Gummibaum
Hortensie
Madagaskarpalme
Oleander
Philodendron
Purpurtute
Schefflere
Weihnachtsstern
Wandelröschen
Zimmerkalla

Giftige Gartenpflanzen

Habt ein Auge auf uns, wenn wir im Garten graben oder besser noch: Pflanzt doch einfach etwas anderes ein!

Blauregen
Buchsbaum
Buschwindröschen
Efeu
Eibe
Eisenhut
Fingerhut
Geißblatt
Ginster
Goldregen
Herbstzeitlose
Hyazinthe
Kaiserkrone
Lebensbaum (Thuja)
Lupine
Maiglöckchen
Mistel
Mohnblume
Narzisse (Osterglocke)
Robinie
Rhododendron
Rittersporn
Stechpalme (Ilex)
Schlüsselblume
Seidelbast
Tollkirsche
Tulpe
Wolfsmilch

Giftige WildPflanzen

Bitte auch in freier Wildbahn auf uns achten!

 

 

 

Bärlauch
Bilsenkraut
Hahnenfuss
Hundspetersilie
Riesenbärenklau
Schierling
Schöllkraut
Tollkirsche
Wasserschierling

Lebensmittel

Giftige und bedenkenlose!

Giftige Haushalts,- Lebensmittel

Alkohol
Aubergine (roh)
Avocado
Bohne (roh)
Dünger
Erbse (roh)
Frostschutzmittel
Hülsenfrüchte
Insektizide
Kaffee
Kakao
Kartoffel (roh)
Knoblauch
Nachtschattengewächse (grün)
Nikotin
Obstkerne
Paprika (grün und roh)
Reinigungsmittel
Schokolade
Schweinefleisch (roh)
Tee
Tomate (grün und roh)
Weintrauben und Rosinen
Zwiebeln

9 Gemüsesorten, die du bedenkenlos füttern kannst

Karotten: werden von den meisten Hunden sehr gut vertragen und können roh, gerieben, gekocht oder gedünstet verfüttert werden. Sie versorgen den Hund mit einer großen Portion Beta-Carotin, das sich positiv auf die Gesundheit des Augenlichts sowie Haut und Haar auswirkt
Kartoffeln: gekochte Kartoffeln liefern deinem Vierbeiner viele Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien und sind ebenfalls sehr gut verträglich
Sellerie
Brokkoli: muss vor dem Verzehr gedämpft und püriert werden und sollte nur in kleinen Portionen verfüttert werden. Möglichst immer in Verbindung mit einem kalziumhaltigen Produkt wie Joghurt oder Hüttenkäse verfüttern, um sicherzustellen, dass vom Hund alle wichtigen Nährstoffe auch aufgenommen werden können
Blattsalate
Zuccini
Kürbis
Gurke
Spinat

Obstsorten, die gut für deinen Hund geeignet sind

Apfel
Birne
Ananas
Beeren aller Art
Kirschen
Kiwi
Nektarinen
Zwetschgen