rüde oder hündin

Sie kennen es sicher. Die Entscheidung „pro Hund“ hat nach langem Abwägen nun stattgefunden. Die Familie ist sich einig. Die Aufgabenverteilung wurde an Jeden vergeben, eine Urlaubsregelung gefunden, der Notfallplan mit Nachbarn und Freunden erstellt.

 

Puh`- das allein war schon ein großer Schritt. Nun heißt es zurücklehnen. Den Rest wird sicher die Züchterin/der Züchter erklären. Alles Andere finde man ganz einfach im Internet.

 

Nein, nein, so einfach sieht es in der Praxis leider nicht aus. Nun heißt es: „Wollen wir ein Mädchen oder einen Jungen oder spielt das etwa gar keine Rolle?“ Man hört und liest ja auch so Vieles und wird als baldiger „Neuhundebesitzer“ mehr und mehr verunsichert. Sie kennen es, viele Köche verderben den Brei.

 

Über Freunde hat man gehört, dass man unbedingt eine Hündin wie Lissy braucht, weil ……, aber ein Arbeitskollege des künftigen Herrchens entkräftet das vehement mit Gegenargumenten. Er favorisiert Rüden, das ist doch wohl klar. Andere Meinungen lauten eher dahingehend, dass  eine solche Entscheidung gänzlich unmenschlich sei. Menschenkinder werden im Vorfeld auch nicht nach dem Geschlecht ausgesucht. Hier entscheidet einzig und allein das Herz und der Hundekauf sei ganz klar Bauchsache.

 

Sicher sind Sie nun noch verwirrter, stimmt`s? Um Ihnen einen kleinen Wegweiser für Ihre große Entscheidung aufzeigen zu können, möchte ich Ihnen in nachstehender Tabelle beschreiben, welche Vorteile oder ggf. Nachteile es bei der Geschlechterauswahl eines Hundes geben könnte. Auch dieses ist natürlich eine rein persönliche Ansichtssache!

Auch hier habe ich die Meinungen einiger Hundebesitzer in die Waagschale geworfen, die ich Ihnen hier gern aufzeigen möchte.

 

Bitte achten Sie darauf, dass es sich lediglich um Meinungen handelt, die natürlich nicht in Stein gemeißelt sind. Jedes Tier ist ein individuelles Lebewesen mit einem ganz speziellen Charakter, genau wie auch bei uns Menschen.

 

     
  Thema Vorteil Neutral Nachteil Tipp  

1.

Läufigkeit

Die Läufigkeit hat sich bei den Hündinnen, nicht so „dramatisch“, wie das landläufige Bild in Broschüren, dargestellt.

 

Seitdem mein Hund läufig ist, möchte sie auch nachts gern draußen markieren und will häufiger „raus“.

 

 

 

 

 

 

 

Die Hündin kann nicht, wie sonst vielleicht üblich, unbeaufsichtigt von der Leine gelassen werden.

 

Männliche Charmeure (echte Hardrocker) geben lautstarke Konzerte vor dem Grundstück der Angebeteten

 

Die Möbel müssen ggf. geschützt werden.

 

 

2.

Schweinschwangerschaft

 

 

Bei der Hündin können geschwollene Milchdrüsen auftreten. Es kann zu einer zeitweise depressiven Störung kommen wie z.B. „Brutverhalten/das Bemuttern von Stofftieren.“ Das kann für Mensch

Der Tierarzt kann hier gut beraten (auch ggf. mit homöopathischen Mitteln behandeln)

 

 

Rüde Dominanzgehabe

 

 

Mancher Rüde lässt es sich nicht nehmen, seine Männlichkeit ggü. seinen Menschen zu zeigen. (Fachbegriff: Er steigt auf.)

Mancher Rüde lässt es sich nicht nehmen, seine Männlichkeit ggü. seinen Menschen zu zeigen. (Fachbegriff: Er steigt auf.)

 

 

Kuschelverhalten

 

Das Kuschelverhalten eines Hundes ist nicht geschlechtsabhängig. Wie auch beim Menschen ist es eine Charakter- oder Bedürfnisfrage.

 

 

 

 

Wenn ein 2. Hund dazu kommen soll.

Ein neuer Spielkamerad macht den Tag bunter.

 

Bei einem Paar (Rüde und Hündin) ist

eine Kastration nötig

Informieren Sie sich zuvor bei dem Züchter(in) Ihres Vertrauens

oder Tierarzt

 

 

Mir ist es wichtig hier noch einmal zu erwähnen, dass alle o.a. Informationen lediglich Auflistungen von Meinungen sind und einen nötigen Gang zum Tierarzt nicht ersetzen können. Vorsorgeuntersuchungen des Hundes, Impfungen…… sollen und müssen!!!!!! regelmäßig erfolgen. Symptome müssen immer individuell von einem Fachmann abgeklärt werden.   

Ich hoffe, dass ich Ihnen bei dieser wichtigen Entscheidung ein wenig die Unsicherheit nehmen konnte.

Am besten Sie erkundigen sich bei einem Züchter oder Tierarzt, die Sie sicherlich mit detailliertem Wissen versorgen können.